Fußball im Weinviertel. Es begann in Korneuburg

Korneuburg war möglicherweise die Wiege des Weinviertler Fußballsports. In den mir bisher zugänglichen Quellen gilt 1901 als Gründungsjahr des ältesten Weinviertler Fußballvereins Germania Korneuburg.

Dem Namen nach zu schließen, dürfte es sich um einen Verein gehandelt haben, der von national gesinnten Mitgliedern ins Leben gerufen wurde. Ein geregelter Meisterschaftsbetrieb ist nicht überliefert, wohl aber nahm Germania Korneuburg gleich mit vier Mannschaften an einem Blitzturnier am 10. August 1902 auf der Rennbahn in Korneuburg teil.

Das Turnier war für Teams mit Sechsermannschaften ausgeschrieben. Insgesamt beteiligten sich 28 Mannschaften an diesem Turnier, das schließlich wegen Dunkelheit abgebrochen und am 15. August 1902 zu Ende gespielt wurde. Eine Wertung ist leider nicht überliefert, doch nahmen hauptsächlich Wiener Vereine wie Rapid, der Rasenspielclub Austria, der Wiener FC und der 1. Simmeringer SC an dem Turnier teil.

Noch einmal trat Germania Korneuburg sportlich in Erscheinung und zwar am 7. und 8. September 1902 im Rahmen eines Sportfestes. Auf dem Sportplatz in Korneuburg.trafen die Teams Deutsche Jungmannschaft Währing, die Vienna, Vienna Cricket & FC, der Währinger BC, der Wiener AC und Germania Korneuburg aufeinander.

Dann wird es eine Zeit lang still um den Fußballsport in Korneuburg und die „Germanen“ verschwinden in der Versenkung. Erst 1904/1905 scheint der 1. Korneuburger SV in den Chroniken auf und zwar als Teilnehmer am Cup der 2. Klasse A. In einer Zwischenwertung des im Meisterschaftsmodus ausgetragenen Bewerbs, veröffentlicht am 19. Januar 1905 vom „Wiener Tagblatt“, liegt der 1. Korneuburger SV unter 15 renommierten Mannschaften wie Vienna Ib, Red Star, dem SK Slovan Wien, dem Rennweger SV, Graphia Ib, dem Währinger SC u. a. auf Platz 9. Korneuburg gelangen immerhin Siege gegen Red Star (1:0) und Slovan (5:4). Der Taubstummen FC wurde gar mit 14:1 abgefertigt. Debakel setzte es gegen Vienna Ib (0:6) und gegen den SC Margareten (0:5).

Einer der Vorläufervereine des späteren ASC Marathon war die Sportvereinigung 1911, Nachfolger des SV 1902. Bild: www.fussballabzeichen.at

Einer der Vorläufervereine des späteren ASC Marathon war die Sportvereinigung 1911, Nachfolger des SV  Korneuburg 1902. Bild: http://www.fussballabzeichen.at

In der Endtabelle des „Wiener Tagblatts“ vom 19. Juli 1905 fehlen neben dem 1. Korneuburger SV noch weitere drei Mannschaften. Ob sich der Verein aufgelöst oder sich wegen der damals üblichen Streitereien zwischen den jeweiligen Dachorganisationen (Verbände im heutigen Sinn gab es noch nicht) zurückgezogen hat, ist nicht bekannt. Cupsieger der 2. Klasse A wurde 1905 übrigens die Ib-Mannschaft der Vienna.

Fußball in Korneuburg tritt erst wieder 1921/1922 mit dem SV Korneuburg 1902 (vermutlich der Nachfolger des 1. Korneuburger SV) als Provinzmeister in Erscheinung. Dieses Kunststück gelang dem SV Korneuburg 1902 noch einmal in der Saison 1927/1928.

Marathon forever. Nur das Naziregime zwang den Traditionsverein zwischen 1938 und 1945 zu einer Namensänderung in "Deutscher Turn und Reichs Bund (D. T. R. B.) Korneuburg". Bild: www.fussballabzeichen.at

Marathon forever. Nur das Naziregime zwang den Traditionsverein zwischen 1938 und 1945 zur Namensänderung in „Deutscher Turn und Reichs Bund (D. T. R. B.) Korneuburg“. Bild: http://www.fussballabzeichen.at

1926 erfolgte die Gründung des Arbeitersportclubs Marathon Korneuburg durch Hans Nothelfer, Franz Peitl, Josef Wladar, Franz Markones, Franz Guggenberger, W. Wittmann, Johann Flaschberger sowie dem ersten Obmann, Stadtrat Josef Scharnetz.

Ich konnte nicht in Erfahrung bringen, ob der SV Korneuburg 1902 im ASC Marathon Korneuburg aufgegangen ist oder sich wegen der neuen Konkurrenz aufgelöst hat.

Eine gut dokumentierte tabellarische Zusammenfassung der Vereinsgeschichte des ASC Marathon Korneuburg finden Sie HIER zum Nachlesen.

 

Quellen: RSSSF – The Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation; Ambrosius Kutschera – Fußball in Österreich; Josef P. Steindl – Chronik des Fußballsports in Niederösterreich; NÖFV; http://asc.jeff.at/index.php?id=16

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter zwerigst. querfeldein. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s