Schlagwort-Archive: Literatur

Bacher, Kainz, Pazelt, Schiferl – ein literarischer Glücksklee

Für mich als „Zuagrast’n“ ist es immer wieder überraschend, ja faszinierend, welche Schätze das Weinviertel in sich birgt. Das gilt in besonderem Maß für die Literatur. Gewiss kennen Eingeweihte Josef Misson, jenen Mundartdichter, Lehrer und Ordensmann aus Mühlbach am Manhartsberg, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwerigst. querfeldein. | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Söhne des Weinviertels: Ernst Herbeck, Stockerau – Ver-rückte Worte aus zerbrechlicher Seele

„Ich sitze mit einem Mann auf der Bank, der Gedichte geschrieben hat, die zum Schönsten zählen, was die österreichische Lyrik in der Gegenwart hervorgebracht hat, es ist Sommer und er singt ‚Stille Nacht, heilige Nacht‘ für mich.“ So nüchtern und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwerigst. querfeldein. | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Söhne des Weinviertels: Viktor Matejka, Stockerau – „Und so wurde ich Pazifist…“

Vor 20 Jahren starb Viktor Matejka. Geboren in Korneuburg, aufgewachsen in Stockerau, gilt er als unorthodoxer, weltoffener Visionär und einer der bedeutendsten österreichischen Kulturpolitiker. Für Veit Relin, den berühmten Schauspieler und Regisseur, war Matejka „der edelste Kommunist, den Österreich je … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwerigst. querfeldein. | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Söhne des Weinviertels: Josef Weiland, Schrick – Mundart und spitze Feder

Josef Weiland gilt neben Lois Schiferl und Karl Bacher sicher als der bedeutendste Mundartdichter des Weinviertels. Hohe literarische Qualität, ein feiner Humor und oft auch tiefer Ernst zeichnen seine Texte aus. „Für alle an Mundart Interessierten sind seine Texte eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwerigst. querfeldein. | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Tierisch gut. Erlesene Heimatkunde mit Hase und Rabe. Eine Hommage an Josef Pazelt

„Wer an sonnigen Tagen aus dem Marktflecken in das liebliche Waldtal des Flüsschens hinauswanderte, der traf dort manchmal den alten Forstmeister Sieber. Die Leute in der Umgebung kannten ihn alle. Sie sagten: ‚Der kann sich von seinem Wald nicht trennen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwerigst. querfeldein. | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Ackern im Brachland. Der „Driesch“, eine junge Weinviertler Kulturzeitschrift

Driesch ist eine alte Bezeichnung für eine vorübergehend ackerbaulich ungenutzte Fläche, also Brachland. So steht es im Lexikon – und auf der Titelseite einer jungen Weinviertler Kultur- und Literaturzeitschrift. Naja, ganz so jung ist sie auch wieder nicht: Immerhin geht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwerigst. querfeldein. | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar